Fear
0
Navi

designed by: T&T Graphics
Nachdenkliches:


Lass es zu...

(by Erika Pluhar)

Lass es zu, dass du dich schwach fuehlst und beschaemend klein

Lass es zu, wie eine Schnecke ohne Haus zu sein

Lass es zu, dass jeder sieht, du bist kein grosser Held

und lass es zu, dass dir dein kleines Leben doch gefaellt

Lass es zu, dass dich schoen fuehlst wie ein Maerchenschloss

Lass es zu, und ziehe unbesorgt dein grosses Los

Lass es zu, dass jeder sieht wie dir die Freude steht

und lass es zu, dass jede gute Zeit vergeht

Lass es zu, dass du vor Liebe fast in Stuecke brichst

Lass es zu, dass du vor Sehnsucht dumme Worte sprichst

Lass es zu, dass man dir tief in deine Seele schaut

und lass es zu, dass sie sich frei zu andern Menschen traut

Lass es zu, wenn man dir wehtut, deinen Stolz verletzt

Lass es zu, wenn deine Wut, dein Zorn sich widersetzt

Lass es zu, doch nimm die Waffen trotzdem nicht zur Hand ja,

lass es zu, steh mit dem Ruecken ruhig zur Wand

Lass es zu, dein Weinen, Lachen, deine Froehlichkeit

Lass es zu, dass zwischen Traenen dich die Sonne freut

Lass es zu, dass du an einem Abend sterben willst

und lass es zu, dass du am naechsten Morgen Kraefte fuehlst

Lass es zu, dass die Enttaeuschung dich nicht muerbe macht

Lass es zu, dass deine Skepsis deinen Wunsch bewacht

Lass es zu, dass du ein Mensch bist und kein Wundertier

lass es zu, dein Leben - heute, jetzt und hier...


Engel

(by unbekannt)

Ich wünschte, ich wär ein Engel,

ein Engel aus Stein.

Dann könnte mich niemand verletzen.

Ich wünscht, ich wär ein Engel,

ein Engel mit goldenen Flügeln.

Dann könnte ich meinen Problemen entfliegen.

Ich wünscht, ich wär ein Engel,

ein Engel aus Glas.

Dann könnten sie in meine Seele sehen

und den Schmerz erkennen.

Ich wünscht, ich wär ein Engel,

ein Engel aus Feuer.

Dann könnte mein Herz sich wärmen.

Ich wünscht, ich wär ein Engel,

ein Engel aus Wasser.

Dann könnte ich meine Sorgen fortspülen.

Ich wünscht, ich wär ein Engel,

ein Engel aus Luft.

Dann könnte ich meine Trauer hinwegwehen.

Oh ja, ein Engel, ich wünschte ein Engel zu sein!!!


Niemand

(by Aurora)

Es war dunkel und ich ganz allein,

niemand wollte bei mir sein.

Niemand konnte meine Schreie hören,

als ich begann den Himmel zu beschwören.

Niemand war da, um mich zu stützen,

niemand bei mir, um mich zu schützen.

Niemand wollte meine Tränen sehen,

das einzige was ich konnte, war weitergehen.

Immer weiter lief ich fort,

immer weiter, an einen fremden Ort.

Niemand kannte mich an diesen Plätzen

und ich lernte, die Einsamkeit zu schätzen.

Niemand würde mich jemals finden

und so, könnte meine Trauer schwinden.

Niemand würde mir Schmerzen bereiten,

niemand andres, mein Leben leiten.

Doch manchmal - wenn niemand bei mir ist,

manchmal - wenn mich niemand vermisst,

dann fühl ich mich so schwach und leer,

dann fällt mir das Hoffen gar so schwer.

Dann wünschte ich, jemand wär bei mir,

dann wünschte ich, jemand wär jetzt hier.

Jemand - der mir Hoffnung gibt,

jemand - der mich wirklich liebt.

Freundschaft:


Freundschaft

(by unbekannt)

Freundschaft heißt geben, aber auch nehmen -

Verbundenheit in Freud und Leid.

Freundschaft gibt Hoffnung und schenkt auch Glück -

ist Beistand in Zeiten der Einsamkeit.

Freundschaft muß wachsen, man muß sie pflegen -

durch Offenheit und Ehrlichkeit.

Freundschaft heißt lieben und geliebt zu werden -

beruht auf Gegenseitigkeit.

Freundschaft erfordert Verstaendnis für den anderen -

trotz seiner Schwaechen und Fehlbarkeit.

Freundschaft lebt nicht vom Nutzen, sondern von Gefuehlen -

von gleichen Gedanken zu gleicher Zeit.

Freundschaft muß hoeren, Freundschaft muß sehen -

des anderen Freude, Erwartung und Leid:

Sich dem anderen zu oeffnen, mit ihm zu reden,

bereit sein ihm einfach nur zuzuhoeren.

Für den anderen zu hoffen, mit ihm zu leben,

Ihm Loyalitaet versprechen.

Dem anderen auch dann etwas zu goennen,

wenn man selbst es dadurch verliert.

Ihn so wie er ist lieben zu koennen,

einfach nur weil er Dein Herz beruehrt.

Freundschaft entsteht in Zeiten der Freude,

bewaehrt sich in Zeiten der Einsamkeit,

und ist es wahre und tiefe Freundschaft,

so wird sie gestaerkt in Zeiten des Leids.


freundschaft

(by unbekannt)

wenn ich heute gluecklich bin

und zufrieden wie ich bin

so ist das nicht zuletzt euer verdienst

denn ihr alle

die ihr ein stueck des weges

der mein leben ist mit mir gegangen seid

habt die richtung beeinflußt

in die ich weiterging e

twas von euch habt ihr mir alle mitgegeben

so daß ich noch heute einen teil von euch in mir trage

ich denke an euch und unsere gemeinsame zeit

ich suche euch manchmal in mir

oder der vergangenheit oder dort wo ihr jetzt seid

und ich danke euch daß ich so geworden bin wie ich bin


Freundschaft!

© by Moonlight hexenmond@gmx.de

Du bist immer an meiner Seite

und ich bin froh,

das es Dich in meinem Leben gibt.

In Deinen Ratschlaegen und Worten

finde ich Trost, wenn meine Seele am Boden liegt.

Du hoerst meinen jammernden Geplapper zu,

Deine Naehe gibt mir Kraft.

Trocknest mit Deiner humorvollen Art meine Traenen,

denn Du bist der, der mit mir lacht.

Wenn ich traurig und ein wenig einsam bin,

dann vertreibst Du mir meine Zeit.

Ich kann Dir blind vertrauen, mich auf Dich verlassen,

denn Du bist zur Hilfe stets bereit.

Deine Freundschaft zu mir ist unerschütterlich stark,

man kann sie an keiner Skala abmessen.

Du bringst die Harmonie, in mein Leben zurück,

das werde ich Dir niemals vergessen.

*****DANKE !!!*****


Freunde

by Aurora

Freunde Tief in Gedanken bin ich versunken,

an so manchem Gefühl schon fast ertrunken.

Oft hörte ich auf zu kämpfen und dachte mein Leben sein nun aus....

....doch dann kam eine......ja fast magische Kraft und zog mich heraus.

Auch wenn ich mich werte und sträubte,

diese Kraft gab mir Halt in dem sie meinen Schmerz betäubte.

Doch lange brauchte mein Herz bis ihm wurde klar.....

..... das diese Magie Freundschaft ist und diese wurde wahr.

Mit diesen ......doch sehr verkümmerten Zeilen....

... möcht ich all denen danken, die in meinem Herzen verweilen.

Möchte all denen danken die mir so viel Liebe gaben.....

die mich niemals in Stich oder verlassen haben!

Was würde ich ohne euch alle nur tun?

Dann würd mein Herz wohl nie mehr ruhn!

Ohne euch wär ich schon oft verloren.... .

... doch durch euer Lachen bin ich neu geboren.

Nirgends auf der Welt könnt ich bessre Freunde finden...

... denn ohne euch würd mein Lebenswille schwinden.

Mein Leben lang werd ich euch dankbar sein.....

Denn tief in mir, seid ihr Freunde und für immer mein!


Liebe:


Was es ist

(by Erich Fried)

Es ist Unsinn sagt die Vernunft
Es ist was es ist sagt die Liebe
Es ist Unglueck sagt die Berechnung
Es ist nichts als Schmerz sagt die Angst
Es ist aussichtslos sagt die Einsicht
Es ist was es ist sagt die Liebe
Es ist laecherlich sagt der Stolz
Es ist leichtsinning sagt die Vorsicht
Es ist unmoeglich sagt die Erfahrung
Es ist was es ist sagt die Liebe




Vertraue der Liebe

Moonlight © 2001

Ich vertrau nicht vielen auf dieser Welt,

doch Dir, vertraue ich mein Leben an.

Du bist in meinem Leben der kleine Held

und ich weiß, das ich auf Dich zaehlen kann.

Hab schon viel verloren und bin es leid,

hab mit Dir das Glueckslos jetzt gezogen.

Meine Mauern broeckelten, wurd auch Zeit,

hast sanft, den Putz der Barrikade entzogen.

Oft wurde ich getaeuscht, hatte mich verirrt,

saß ganz tief unten und konnte nicht weiter.

Dann kamst Du in meine Welt reingeschwirrt,

hast den Nebel verjagt, wurde wieder heiter.

Zweifel waren nur noch am Anfang vorhanden,

doch Du hast sie alle, aus dem Weg geraeumt.

Aus dem Vertrauen ist unsere Liebe entstanden,

das Leben ist schoen, nicht nur wenn man traeumt.


Ich will

© by Moonlight hexenmond@gmx.de

Will keine Fessel sein, möcht nur Deinen Traeumen lauschen.

Dich mit Sinnlichkeit erfreuen, Deinen Verstand berauschen.

Will kein Muehlstein sein, der Dich zum Meeresboden zieht.

Moecht lieber Wind, in Deinem Segel sein, der Auftrieb gibt.

Will nicht mit meiner Schwermütigkeit, das Herz Dir belasten.

Dich lieber mit viel Humor erfreuen und Dir nehmen die Lasten.

Will nicht, Deine Augen trüben und nur manchmal leise weinen.

Moecht Deine Sonne sein und in das Gesicht Dir hinein scheinen.

Will keinen Mitleidsblick, ich möchte Deine Aufrichtige Meinung.

Dich umgarnen wenn´s noetig ist, bin ne komische Erscheinung.

Will nicht Deinen Mut, sondern mehr Courage Dir noch geben.

Möcht keine Belastung sein und behindern vielleicht Dein Leben.

Will keine Prinzessin sein, wenn Dir das Prinz sein doch mißfällt.

Dich ein bischen halten nur, ein kleines Stueck, von Deiner Welt.

Will nichts für mich alleine, werde auch das Letzte mit Dir teilen.

Moecht nur leise an Deiner Seite sein, für immer dort verweilen.

Will auch kein Engel sein, wenn Du doch die Dunkelheit liebst.

Dich mit ruhigen Licht erfuellen, wenn Du mir die Chance gibst.

Will keine Marionette sein, die durch Faeden, sich noch bewegt.

Moecht wirbeln stürmisch, wie ein Wind, der in Dir drinnen fegt.

Will nicht in einem Kaefig sitzen, ohne Aussicht auf das Meer.

Dich mit meinen Fantasien begeistern, geb Dich niemals her.

Will nicht, von Deiner Seite weichen, egal was auch geschieht.

Moecht immer nah an dem Herzen sein, das meines so sehr liebt.

Immer...

(unbekannt)

Immer, wenn du einsam bist,

nimm mich in Gedanken in deine Arme

und halt` mich ganz fest.

Immer, wenn du einsam bist,

denk an meine Lippen, die dich zaertlich kuessen.

Immer, wenn du einsam bist,

denk an meine Augen, die dich aus Liebe zu dir anstrahlen.

Immer, wenn du einsam bist,

denk an meine Stimme, die dir leise sagt: "Ich liebe dich!".

Immer, wenn du einsam bist,

denk an uns beide, wie gluecklich wir sind.

Immer, wenn du einsam bist,

denk an mich, denn auch ich bin einsam ohne dich!

Dieses Feuer

by Aurora

Ein Feuer brennt in meinem Herzen,

doch bereitet es mir keine Schmerzen.

Dieses Feuer kann mir Liebe geben,

lässt mich auf kleinen Wolken schweben.

Dieses Feuer lässt mich leben,

kann mir Glück und Freude geben.

Diese Glut in meinem Herzen,

leuchtet hell - wie tausend Kerzen.

Dieses Feuer gibt mir Kraft,

wie es nichts andres jemals schafft.

Es gibt mir so viel neuen Mut

und tut meiner Seele gar so gut!

Dieses Feuer kann nicht zerstören,

kann nur deine Sinne beschwören.

Lässt dich verrückte Dinge machen

und ohne Grund laut lachen.

Dieses Feuer hat viele Namen,

jeder kannte es egal woher sie kamen.

Dieses Feuer lässt jeden gleich erscheinen

und manchmal auch vor Freude weinen.

Liebe heisst das Feuer,

das jedem ist so lieb und teuer.

Liebe lässt die Herzen brennen,

so wie wir´s seit jeher kennen.


Trauer:



Schwarz ist die Nacht

Herzen müssen gehen,

aufhoeren zu schlagen

Angst ist da

Doch nebenbei die Erleichterung

es bald geschafft zu haben

Hoffnung auf eine leichtere Zeit

Hoffen auf ein Leben ohne Schmerzen

Der Verlust wird sein

Aber gleichzeitig das Wissen Du bist nicht weg

Bist in unserem Herz,

Herzen die Dich geliebt haben.

Was kommt nun????

Wache über uns!

Schaue auf uns

Bleibe bei uns

Vergiß uns nicht

Eines Tages werden wir uns wiedersehen


Abschied

(by unbekannt)

Voll Bitterkeit ist erfuellt mein Herz

auch zu dieser Stunde.

Probiere ich auch klar zu denken,

wird mein Geist nicht klarer.

In meiner Seele ein Loch,

das nicht gefuellt werden kann.

Ein Teil herausgerissen.

Ein Teil meines Lebens für immer verschwunden.

Mein ganzes Leben warst du da.

Standest bei mir an meinen schwersten Stunden.

Ich glaubte, daß du ewig bei mir bleibst,

bis ans Ende der Zeit.

Doch nun bist du fort.

Hinausgerissen aus meinem Leben.

Bist mit jemand anderem Mitgegangen.

Jemanden den ich nicht aufhalten kann.

Ich sehe jeden Abend auf dein Foto mit dem Wissen,

daß du nicht wiederkommst.

So erinnere ich mich an die Zeit, die wir verbracht haben.

Wir haben gelacht, geweint, gespielt und Spaß gehabt.

Es war nicht immer leicht mit dir.

Jetzt ist die Zeit vorbei, verwelkt wie ein Blatt im Herbst.

Die Zeit gegangen ohne Wiederkehr.

So stehe ich nun hier um dir Lebwohl zu sagen.

An einem Ort der Trauer, zu wissen,

daß hier ein Teil meiner Selbst liegt.

Und so hoffe ich, daß du deine Ruhe gefunden hast.

Lebwohl geliebter Vater.


Gedanken zur Zeit

© by Moonlight hexenmond@gmx.de

Nebel ziehen durch Traenenmeere,

sie haben alle Worte weggepuelt.

Stille als ob gar nichts waere,

Herzen die vom Eismeer verkuehlt.

Sitz da und kann nicht handeln,

kann nur Worte setzen, Sinnlosigkeit.

Einsam durch die Gedanken wandeln,

verloren in dieser schlimmen Zeit.

Nebel ziehen durch Traenenmeere,

sie haben alle Worte weggespuelt.

Allein und traurig in der schwere,

alles ist still und doch aufgewuehlt.
Gratis bloggen bei
myblog.de

Gästebuch Satanismus Eigene Pics Gedichte Gedichte Suizid Songtexte Krankness Videos Cradle of Fear Trailer